Sonntag, 27. Mai 2018 | 17:00

Blues goes West

Freier Eintritt – Kollekte, Apéro

Der dritte Anlass in der diesjährigen Konzertreihe der reformierte Kirchgemeinde Adliswil ist das beliebte «Blueskonzert». Zum dritten Mal konnten dazu unter anderen Ray Fein und seine Freunde, Max Stenz sowie das Trio Grandios um Bernie Corrodi eingeladen werden. Sie nehmen sich des Blues an und zeigen auf, wo dieser herkommt – und wo er heute angekommen ist. Auch wenn alle Musiker nicht mehr unbedingt zwanzig sind – guter Wein hat ja auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel – so freuen sie sich, wieder einmal mehr Vollgas geben zu können. Mit den Worten von Johnny Cash: Get Rhythm when you got the Blues.

Die jungen Beatniks im Europa der 1950er und 60er Jahre faszinierte die Schlichtheit des schwarzen Blues, die Kraft, der rhythmische Sound. Sie hatten genug vom zuckersüssen Geigen-Gesäusel der 40er Jahre. Sie suchten staubfreie Musik, erdig, direkt, es musste anders sein als das, was ihre Väter gut fanden. Die schwarzen GIs, die da fern der Heimat ihren Dienst leisteten und Europa wieder aufrichteten, dabei ihre Musik via AFN hörten, gaben den Anstoss. Dieser Sound, dieser Groove bewegte, das war cool. Es gab ja auch schon diese verrückten Burschen, die diesen merkwürdigen Skiffle auf ihren komischen Instrumenten spielten. Man höre sich nur einmal Lonnie Donegan wieder einmal an. Da war alles drin, um diesen Hormonstrotzenden Burschen wie Alexis Korner, John Mayall, Eric Clapton, Mick Jagger, Keith Richards, Jeff Beck, Eric Burdon und anderen mehr, den Kick zu geben.